ZEIG DICH

Wenn ich Dir tief in die Augen schaue, erkenne ich zwei Dinge:

Erstens, Deine Angst Dich wirklich zu zeigen, 
um nicht verletzt zu werden.

Zweitens, Deinen Wunsch gesehen zu werden,
wie Du wirklich bist.

Wie Du lesen kannst, ist das “sich zeigen” die Voraussetzung dafür, wirklich gesehen zu werden.

Wie könnte ich Dir beweisen, dass ich die selbe Angst verspüre?
Ich springe über meinen Schatten und mache mich verletzlich – ich zeige mich.

Nicht, dass es gut tut, verletzt zu werden.
Doch ist es der einzige Weg, um in tiefe Begegnung zu kommen, in Berührung, in Liebe… – verletzbar zu sein.

Denn der, der Dich wirklich liebt, ist von seiner Natur aus so, dass es dich nicht verletzt. Und wenn Du jemanden wirklich liebst, fühlst Du dich nicht von jedem Wort und jeder Reaktion verletzt.

Alles andere, bedarf der Überprüfung unserer unwahren Glaubenssätze.

Hab den Mut & zeig Dich … denen, die Du liebst!

Mati (c)

Sorge Dich nicht – Finde Lösungen…